Versorgungssicherheit und Gasumlage

Die Bundesregierung hat am 23. Juni aufgrund des Kriegs in der Ukraine die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Zunächst war am 30. März die erste Stufe, die Frühwarnstufe, ausgerufen worden.

Frühwarnstufe
In der Frühwarnstufe tritt ein Krisenteam beim Bundeswirtschaftsministerium zusammen, das aus Behörden und den Energieversorgern besteht. Die Gasversorger und die Betreiber der Gasleitungen werden etwa verpflichtet, regelmäßig die Lage für die Bundesregierung einzuschätzen.

Noch greift der Staat aber nicht ein. Vielmehr ergreifen Gashändler und -lieferanten, Fernleitungs- und Verteilnetzbetreiber marktbasierte Maßnahmen, um die Gasversorgung aufrechtzuerhalten. Dazu gehören beispielsweise die Nutzung von Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite, der Rückgriff auf Gasspeicher, die Optimierung von Lastflüssen oder die Anforderung externer Regelenergie.

Alarmstufe (seit 23. Juni)
Auch in der sogenannten Alarmstufe kümmern sich die Marktakteure primär in Eigenregie um eine Entspannung der Lage. Auch hier können die in Stufe 1 genannten Maßnahmen von den Marktakteuren ergriffen werden. Dazu gehören wiederum beispielsweise die Nutzung von Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite, der Rückgriff auf Gasspeicher, die Optimierung von Lastflüssen oder die Anforderung externer Regelenergie. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, kann die Bundesregierung allerdings auch zusätzlich unterstützend tätig werden, etwa indem sie Unternehmen der Gasversorgungskette hilft, bei starken Preisanstiegen zahlungsfähig zu bleiben oder indem sie Maßnahmen, die im Energiesicherungsgesetz festgelegt sind, ergreift

Weitere Infos finden Sie hier.

Zu einer Liste mit häufig gestellten Fragen und Antworten gelangen Sie hier.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Gasversorgung

Gasumlage

Stromversorgung

Weitere Fragen

Einfach Erklärt: Energiepreisentwicklung

Zahlhilfe und Verbrauchsabrechnung

Bei Fragen zu Ihrer Rechnung oder wenn Sie eine Fristverlängerung wünschen, finden Sie hier die wichtigsten Informationen.

Energiespartipps

Energie zu sparen hat viele Vorteile – einerseits für den Klimaschutz, andererseits um das eigene Portemonnaie zu schonen. Angesichts der derzeit stark steigenden Energiepreise lohnt es sich einmal mehr, den eigenen Energieverbrauch unter die Lupe zu nehmen.

Strom sparen

Heizkosten sparen