Pressemitteilung

Mit allen Wassern gewaschen


Nach rund 30 Jahren beginnt in der Rottweiler Bäderlandschaft eine neue Ära: nachdem sich der bisherige Abteilungsleiter Bäder, Edgar Bantle, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat, steht nun mit Steven Ulrich ein Nachfolger auf dem Startblock, welcher 1990 beim offiziellen Amtsantritt Bantles gerade erst geboren wurde. Gleichwohl ist es für ihn alles andere als ein Sprung ins kalte Wasser: als ehemaliger Leiter der Bäder in Mengen, Landkreis Sigmaringen, geprüfter Meister für Bäderbetriebe, Saunameister sowie technischer Betriebswirt bringt der 27jährige alle Voraussetzungen für diese Führungsposition mit. 

„Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung“, so Ulrich, „Edgar Bantle hinterlässt durch zahlreiche bauliche Investitionen in den vergangenen Jahren zwei moderne und sehr ansprechende Bäder.“ Er wolle dazu beitragen, den hohen Standard zu halten und insbesondere den Bade- sowie Saunagästen im aquasol und im Freibad einen rundum schönen Aufenthalt zu verschaffen. An Ideen mangelt es dem begeisterten Schwimmer dabei nicht: „Es gibt im heutigen Bäder- und Saunawesen tolle Event- und Wellness-Formate.“ Jetzt gelte es zunächst, Bäder und Gäste kennenzulernen, um dann passgenaue Angebote zu entwickeln. 

Auf dem Startblock im aquasol: Steven Ulrich, neuer Abteilungsleiter Bäder der Energieversorgung Rottweil.

Steven Ulrich stammt aus Mühlacker, wo er auch die Ausbildung zum  Fachangestellten für Bäderbetriebe bei den dortigen Stadtwerken absolvierte. Danach folgte in Mannheim und München die berufliche Weiterqualifizierung zum geprüften Meister für Bädebetriebe sowie zum Saunameister. Die Prüfung zum Bädermeister bestand er im Jahr 2013 als Jahrgangsbester in Baden-Württemberg. Zuletzt war der 27jährige als Bäderleiter bei der Stadt Mengen angestellt.
 
Seit November bekleidet Steven Ulrich die Stelle als Abteilungsleiter Bäder bei der Energieversorgung Rottweil (ENRW). Die Aufgabe umfasst Personalführung, die Instandhaltung der technischen Anlagen, das Beschwerdemanagement und die Vermarktung der beiden Bäder.